Tanja Rochelmeyer kreiert stark-farbige, aus transparenten Kunststoffen gefertigte Skulpturen und Wandbilder. Ihre  zwei- und dreidimensionalen Werke erschaffen eine abstrakte Raumerfahrung, die nicht auf schon vorhandene Architekturen zurückgeht. Auf der Suche nach einem formalen Sinn in den wuchernden geometrischen Formen bleibt Rochelmeyers Architektur virtuell und begibt sich zeitgleich in einen Widerspruch. Die Montage der einzelnen, vorher zugeschnittenen Elemente geschieht (bei ihren Wandarbeiten an Bleiglas-Arbeiten in Kirchen erinnernd) manuell und so wird auch eine körperlich wahrzunehmende Energie spür- und vor allem sichtbar.

Werke