Schon seit den 1980er Jahren setzt sich der in Berlin lebende und arbeitende Künstler Karsten Konrad mit der zerstörenden Charakter einer unkontrollierten Konsumgesellschaft auseinander. Er nähert sich dem Sujet der Nachhaltigkeit und des Recyclings so in seiner alltäglichen künstlerischen Praxis. Heute, weit über 30 Jahre, nachdem Konrad mit dieser Form der künstlerischen Produktion begann, sind die genannten Themen aktueller denn je. Schüler streiken und demonstrieren jeden Freitag für mehr Klimaschutz, die wissenschaftliche Debatte verbindet sich mit ihren Aktivitäten, wir erleben eine breite Renaissance der Umweltschutzbewegung. Karsten Konrad, 1962 in Würzburg geboren, wurde im Jahr 2016 zum Professor an der UdK-Universität der Künste Berlin berufen. Er selbst studierte dort unter anderem bei Marina Abramovic und ist heute in vielen relevanten Sammlungen vertreten. Karsten Konrad lebt und arbeitet in Berlin.

Werke