FLUIDE KOPPLUNG

PER ADOLFSEN
SOFIE BIRD MØLLER
WOLFGANG FLAD

26.06. – 29.08.2020

@ ALEXANDER OCHS PRIVATE

Es ist erst drei Monate her, Mitte März,  als alle europäischen Galerien und Museen schließen mussten. Was danach kam, erschien vielen als eine langgedehnte, sinnlose Zeit. Für andere, auch für die Künstler*innen unserer kommenden Ausstellung, zeigte sie sich eher als eine Zeit der Ruhe und der Konzentration. 

Viele von uns sprachen am Telefon und im Netz miteinander, neue Formen der Bewusstheit und der darunterliegenden Praxis entstanden. Vielfach beschäftigten wir uns mit den Grundlagen unserer Existenz. Physische Wege führten uns hinaus in die Parks und in die Natur, allein, zu zweit oder auch zu dritt gingen wir nebeneinander und fühlten uns mit andern verbunden und ‚flüssig‘ aneinander gekoppelt. Beschriebene Phänomene und genannte Situation gab und gibt unserer aktuellen Ausstellung in Berlin Charlottenburg ihren Titel und Inhalt: FLUIDE KOPPLUNG.

Der dänische Künstler Per Adolfsen (geboren 1964) lebt in der Nähe von Odense auf Fünen, quasi hinter dem Deich. Ohne sein Studio weiter zu nutzen, ging er jeden Tag hinaus und zeichnete die ihn umgebenden Landschaften, die oft an Traum-Gebilde oder auch an die Märchen des Odensers Hans Christian Andersen erinnern. Zeichnungen in einer wunderbar heiteren Farbigkeit, die manche als heilend empfinden mögen, schaffen eine Begegnung mit der Natur, alten Märchen und die Erinnerung an ikonische Gemälde von Künstlern wie van Gogh oder Caspar David Friedrich.

Anders als Andersen, van Gogh oder Friedrich, postete und postet Per Adolfsen seine Zeichnungen täglich auf Instagram. Binnen weniger Wochen entstand eine große Community, tausende folgen ihm, oft erreichen seine Posts mehr als eintausend Likes.

Einer anderen dänischen Künstlerin, der 2009 verstorbenen Inger Christensen, folgt in ihrer Arbeit die in Dänemark 1974 geborene, in München und Berlin lebende und arbeitende Sofie Bird Møller in ihrem neuen Werkblock. Christensen gehörte zu den bedeutendsten Lyriker*innen ihrer Generation und veröffentlichte unter anderem 1981 ein Buch mit dem Titel ‚Alphabet‘, in dem sie die Zahlenreiche des italienischen Mathematikers Leonardo Fibonacci in Korrespondenz mit Struktur und Wachstum von verschiedenen Pflanzenarten setzte. Diese Methodik nimmt Bird Møller in der Gestaltung ihrer neuen Serie auf. Starke, archaisch erscheinende und pastöse Pinselstriche, in denen die ‚Natur‘ sich auszutoben scheint, werden durch harte mathematisch klare Schnitte in meist geometrische Formen gebracht, die starke kunstgeschichtliche Bezüge in die klassische Moderne aufweisen.

Einen gänzlich anderen Umgang mit Kunstgeschichte und Natur formuliert der Bildhauer Wolfgang Flad (geboren 1974 in Reutlingen). Seine in matten Farbtönen gehaltenen Skulpturen erscheinen wie aus der Kunstgeschichte entsprungenen Pflanzen oder Wurzelwerke. Auch das Innere von Pflanzen oder gar Knochen lässt sich in den hoch aufragenden organisch geformten Strukturen sehen, unter denen alles andere als ein kunstgeschichtlicher Aspekt zu vermuten ist. Der Künstler schneidet und zerschnipselt aber kunsthistorische Werke und Kataloge, aus denen er eine Pappmaché-Masse anmischt. Die so zu einem Brei von hoher Elastizität vermischten Papierstücke dienen ihm als Material für seine Skulpturen, die er auf zusammengesetzten Dachlatten formt. Manchmal bleibt ein Stück des industriell verwertbaren Holzes sichtbar – wie ein Element aus einer diametral entgegensetzten Realität.

It was only three months ago, in mid-March, that all European galleries and museums had to close. What came after seemed like a long, pointless time to many. For others, including the artists of our upcoming exhibition, it was more of a time of calm and concentration.

Many of us spoke to each other on the phone and online, new forms of awareness and the underlying practice emerged. We often dealt with the basics of our existence. Physical paths led us out into the parks and into nature, alone, in pairs or in groups of three, we walked side by side and felt connected and ‘fluidly’ coupled to one another. Described phenomena and the named situation gave and gives our current exhibition in Berlin Charlottenburg its title and content: FLUID COUPLING.

The Danish artist Per Adolfsen (born 1964) lives near Odense on Funen, almost behind the dike. Without continuing to use his studio, he went out every day and drew the landscapes surrounding him, which are often reminiscent of dream formations or the fairy tale of the Odensian Hans Christian Andersen. Drawings in wonderfully cheerful colors, which some may find healing, create an encounter with nature, old fairy tales and the memory of iconic paintings by artists such as van Gogh or Caspar David Friedrich.

Unlike Andersen, van Gogh or Friedrich, Per Adolfsen posted and posts his drawings on Instagram every day. A large community emerged within a few weeks, thousands follow him, and his posts often reach more than a thousand likes.

Sofie Bird Møller, born in Denmark in 1974 and living and working in Munich and Berlin, follows in her work and in her new work block another Danish artist, Inger Christensen, who died in 2009. Christensen was one of the most important poets of her generation and published, among other things, a book called ‘Alphabet’ in 1981, in which she set the numbers of the Italian mathematician Leonardo Fibonacci in correspondence with the structure and growth of different plant species. Bird Møller incorporates this methodology in the design of its new series. Strong, archaic and pasty brushstrokes, in which the ‘nature’ seems to let off steam, are brought into geometrical shapes by hard, mathematically clear cuts, which have strong art-historical references to classic modernism.

The sculptor Wolfgang Flad (born 1974 in Reutlingen) formulated a completely different approach to art history and nature. His sculptures, which are held in matt shades, appear like plants or root works that have sprung from art history. The inside of plants or even bones can also be seen in the towering, organically shaped structures, which are anything but an aspect of art history. The artist cuts and snips art historical works and catalogs, from which he mixes a paper mache mass. The pieces of paper mixed in this way to form a pulp of high elasticity serve him as material for his sculptures, which he forms on composite roof battens. Sometimes a piece of the industrially usable wood remains visible – like an element from a diametrically opposed reality.

PER ADOLFSEN

SOFIE BIRD MØLLER

WOLFGANG FLAD

In freundlicher Kooperation mit / In friendly cooperation with Galerie FELDBUSCH WIESNER RUDOLPH, Berlin

Alle Preise inklusive Differenzbesteuerung.
Unser Angebot ist freibleibend. Zwischenverkauf vorbehalten. Es gelten unsere Lieferbedingungen. Erfüllungsort ist Berlin. 01.01.2020.

All prices incl. differential taxation.
Our offer is subject to changes without previous notice. Our offer is not binding. Our terms of delivery are valid. Juridical domicile is Berlin. 01.01.2020.